Ruhe, Entlastung, Gespräche, Spaß, Verständnis…

Die „AUS-ZEIT vom Trauma“ richtet sich an eine Gruppe von 7-10 Jugendlichen ab 13 Jahren, die in Familien mit posttraumatischen Belastungen leben. Wir laden dazu ein, 5 Tage lang im Allgäu eine AUS-ZEIT vom anstrengenden Alltag zu nehmen. Mit den Schulen besprechen wir, ob eine Unterrichtsbefreiung möglich ist, sofern der Termin nicht in den Ferien liegen sollte. Die An- und Abreise muss als Eigenbeitrag selbst organisiert und bezahlt werden.   

Die „AUS-ZEIT vom Trauma“ findet von Mittwoch bis Sonntag statt. Sie wird von 3-5 Teamern und 1-2 Hunden begleitet. Wir treffen uns am Anreisetag zum Abendessen, am letzten Tag geht es nach dem Frühstück wieder zurück nach Hause. Was wir in den Tagen genau miteinander machen, besprechen wir am ersten Vormittag zusammen.  Es steht noch nichts komplett fest. Grundsätzlich entscheidet ihr Jugendlichen selbst, ob ihr an Angeboten von uns teilnehmen möchtet und könnt eigene Wünsche einbringen.

Wir bieten euch auf jeden Fall an, euch mit den anderen Jugendlichen über eure Erfahrungen auszutauschen. Wenn ihr möchtet, könnt ihr mehr über die Posttraumatische Belastungsstörung erfahren: Was genau im Körper, im Kopf und mit Gefühlen passiert und warum sich betroffene Menschen so verhalten, wie sie sich verhalten. Selbstverständlich könnt ihr dazu all die Fragen stellen, die ihr schon immer einmal fragen wolltet. Und ihr dürft erzählen. Alles, was wir in den Tagen miteinander teilen, unterliegt der Schweigepflicht – es sei denn, wir besprechen vor Ort miteinander etwas Anderes.  Neben den Möglichkeiten, sich in der Gruppe auszutauschen, könnt ihr auch einzeln mit uns Teamern sprechen – zu allen Themen, die euch bewegen. Es gibt außerdem Freizeitangebote, Zeit zum Chillen und zum Entspannen. Lust, mitzukommen?

Aufgrund der Corona-Pandemie wird die nächste „AUS-ZEIT vom Trauma“ erst in 2021 angeboten. 

Eltern können ihre Kinder per Mail bei uns anmelden. Wir überlegen dann gemeinsam, wie wir für den nächsten Termin das nötige Geld auftreiben, denn Plätze können derzeit nur bei vorheriger Finanzierung vergeben werden.